Print This Page

Kinder führen Kinder

Kinder führen Kinder

Sie sind mutig, neugierig und haben Spaß am Umgang mit Kunst und Kultur:
Neun KinderführerInnen im Alter von 10 bis 17 Jahren zeigen im Rahmen der Reihe „Kinder führen Kinder" im Internationalen Keramik-Museum Weiden jungen Museumsbesuchern die Kulturgegenstände vergangener Jahrtausende.
Kinder haben andere Fragen und finden andere Antworten: Bei der Museumsführung sind Kinder unter sich und entdecken ihren ganz eigenen Zugang zur Kulturgeschichte unserer Welt. Jede Begegnung mit dem Kunstwerk ist mit einer praktischen Tätigkeit in der Museumswerkstatt verbunden.

Für die Kinderführer, die mindestens 10 Jahre alt sein sollen, bietet das Angebot eine Gelegenheit, wertvolles Selbstvertrauen aufzubauen. Die jungen MuseumsführerInnen übernehmen Verantwortung für ihre Gruppe, bereiten sich auf ihr selbstgewähltes Thema vor, üben das Sprechen vor Anderen, lernen gegenseitig und voneinander. Mit ihren Erfahrungen erwerben sie dabei wichtige Schlüsselkompetenzen auf dem Gebiet der kulturellen Bildung.

Unsere Kinderführer heißen:

Rika Fritsch, Vitus Fritsch, Lukas Mrosek, Amelie Löw, Phillip Schwemin, Vanessa Rödl udn Selina Machner.

Zuwachs ist uns herzlich willkommen!

________________________________

aktuelle Führung

1. Staffel jetzt im Museum!


Hörbar im Internationalen Keramik-Museum Weiden:

Von der Mumie im Vorratstopf, einem Papagei auf Reisen und den Erlebnissen einer Platschkanne im Lauf der Jahrtausende. Schülerinnen und Schüler des Kepler-Gymnasiums und der Gerhardinger-Grundschule entwickelten für das Internationale Keramik-Museum Audio Guides der besonderen Art. Von der Jungsteinzeit bis zum Porzellan des 20. Jahrhunderts ist alles dabei. Das Besondere: Alle Erzählungen sind frei erfunden und öffnen eine fantastische Erlebniswelt jenseits von Daten, Fakten und Jahreszahlen. Es geht um das eigene Entdecken und Erfinden, um den lebendigen Umgang mit Kunst und Kultur und um den Zauber rätselhafter Dinge.

Unterschiedliche Kommunikationsformen ermöglichten vielfältige Zugänge zu den Kunstobjekten und einen lebendigen Umgang mit den Erzeugnissen vergangener Kulturen. Was ist für mich schön, was finde ich interessant oder rätselhaft? Gespräche über kulturelle Besonderheiten und alltägliche Lebensgewohnheiten entwickelten sich aus der Begegnung mit den Kulturgegenständen. Auch poetische oder fantastische Assoziationen konnten entstehen und in der freien erzählerischen Arbeit ihren eigenen Lauf nehmen.

Die insgesamt ca. 25 Hörstationen werden im Laufe des Jahres 2017 nach und nach präsentiert und stellen in verschiedenen Staffeln die Sammlungen des Internationalen Keramik-Museums von einer ganz neuen Seite vor. Die Hörstationen wurden von den Schülerinnen und Schülern in Form von Figurensilhouetten entworfen. Die Aufsteller zeigen Skizzen der Kinder und Jugendlichen, die vor den Objekten und als Illustration zu den Geschichten entstanden sind.

Über Kopfhörer können sich die Museumsbesucher auf die Geschichten der Kinder und Jugendlichen einlassen und sich im Jahr 2017 auf ungewöhnliche Abenteuer mit den Museumsstücken freuen. Die sagenhaften Audio Guides sind dabei nicht nur für Kinder ein besonderes Erlebnis.







Vorherige Seite: Kinder im Museum
Nächste Seite: Kultur macht Schule