Print This Page

Kunst in der Kapelle

Kunst in der Kapelle

In der Kapelle trafen sich die Schwestern zum Gebet und zur Feier des Gottesdienstes.

Heute ist die Kapelle der schönste Raum des Kunstbaus: Das große Fenster öffnet den Blick zum Park und im Raum laden Wechselausstellungen, Lesungen oder kleine Kulturevents zum Verweilen ein. Natürlich steht der Raum auch dem Kunstschulbetrieb offen und hat seine Funktion als  ästhetisches Atelier.

Kunst in der Kapelle

Kerstin Kraus – Malerei
no ideas but in things
12.11.17 bis 14.01.18


Kerstin Kraus, geboren 1994 in Weiden, studiert an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg freie Malerei in der Klasse von Prof.  Susanne Kühn. Für ihre Arbeiten konnte die 25-jährige Kunststudentin bereits mehrere Preise in Empfang nehmen. Der Naturalismus der Bilder fällt beim Betrachten einer Abbildung sofort ins Auge.  Doch erst in der Begegnung mit dem Original entfaltet sich die ganze Bandbreite der Beziehung zwischen Bildgegenstand, der Malerin und ihrer Leinwand. Überlegt gesetzte Farbflächen und Pinselspuren,  die sich aus dem Malprozess ergeben, geben in ihrer Kombination dem Bildobjekt Atmosphäre und Individualität.  Das Wechselspiel zwischen dem Aha-Effekt des fotografischen Widererkennens eines Gegenstandes oder einer Person und der  sinnlichen Wirkung des malerischen Farbflecks erzeugt eine besondere Spannung. Das aus dem Ausgangspunkt, einer Fotografie,  entstandene malerische Stück ist eine gemachte Realität, die sich im malerischen Prozess des Bildaufbaus neu zusammensetzt und dabei auch den Gedanken der Malerin mit aufnimmt . Schicht um Schicht entwickelt sich durch den Auftrag von Ölfarben in bestimmten Farbklängen- und Tonwerten nicht nur ein Abbild, sondern eine neue Bildwirklichkeit, die durch das malerische Medium lebendig wird.  Dabei sind es oft die kleinen, unscheinbaren Dinge des Alltags, die in der malerischen Umsetzung und Neufindung von einer Poesie des Augenblicks und der Momentaufnahme erzählen.

Für solche Dinggedichte war auch der amerikanische Lyriker und Schriftsteller William Carlos Williams berühmt, dessen Gedichtzeile "no ideas but in things" den Ausstellungstitel inspirierte.

Die Ausstellung  ist von 12. November bis 14. Januar im Kunstbau zu sehen. Geöffnet ist immer Sonntags von 15 bis 18 h. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag den 11. November um 20 h statt.


___________________________________

It´s Show-Time
Eröffnung Kunstbau Weiden
mit Tormenta Jobarteh

Sonntag 11.11.
14.30

Eröffnung und Einweihung der neuen Räume


Lieder und Geschichten

Tag der offenen Tür

In der Tradition der afrikanischen „Griots“ bringt der Erzähler Tormenta Jobarteh die Gäste mit seiner Kora und afrikanischen  Geschichten und Liedern zum Nachdenken, Lachen und Träumen. Kleine und große Zuhörer dürfen sich auf eine Reise nach Westafrika freuen und mit der Mangogeschichte im Ohr die Räume des neuen Kunstbaus erkunden.

___________________________

Samstag  2.03       18  h
Transparent
- Ausstellung Irmgard Kempf

Licht und Schatten, Öffnung und Durchblick:  Viele Aspekte entfalten sich in den von der OP-Art geprägten Arbeiten von Irmgard Kempf. Die in Neumarkt geborene
Künstlerin zeigt in der Kapelle Objekte aus Plexiglas, Faltungen und Schneidearbeiten aus Karton

Bayerisch Böhmische Kultur und Wirtschaftstage: Ausstellung an GlasKunstOrten

_____________________________

Sa 23.02    20 h
Lesung Marianne Ach
8 €

„Schlimme Wörter“ nennt die Schriftstellerin Marianne Ach ihre zum Teil noch unveröffentlichten Notizen und Episoden, angesiedelt zwischen Dorf und Stadt, Ost und West.Thematisch auf der Suche nach etwas, was das Leben selbst sein könnte.