Print This Page

Kunst in der Kapelle

Kunst in der Kapelle

In der Kapelle trafen sich die Schwestern zum Gebet und zur Feier des Gottesdienstes.

Heute ist die Kapelle der schönste Raum des Kunstbaus: Das große Fenster öffnet den Blick zum Park und im Raum laden Wechselausstellungen, Lesungen oder kleine Kulturevents zum Verweilen ein. Natürlich steht der Raum auch dem Kunstschulbetrieb offen und hat seine Funktion als  ästhetisches Atelier.

Tschernobyl-
Fotografien von Nina Schütz
16.09. bis  4.11.

SAVE THE DATE:
Nach der Sommerpause eröffnet die Ausstellug von Nina Schütz am 15. September um 20 h das Herbstprogramm im Kunstbau.


Lost Places: Ein Begriff für Orte, die im toten Winkel liegen und dabei  Narben der Geschichte offenbaren. Tschernobyl ist ein Traumata, aber auch ein konkreter Ort, eine Landschaft, ein Stück Heimat. Die Amberger Fotografin Nina Schütz war mit der Kamera dem verlorenen Leben der kontaminierten Region auf der Spur. Die Fotoausstellung im Kunstbau zeigt eine Auswahl ihrer Arbeiten, die mit verlorenen oder vergessenen Orten zu tun haben. Zu ihrer Arbeit in der Region erschien bereits der Bildband „Verlassene Orte in der Oberpfalz“.Für das Foto eines jüdischen Friedhofs hat Nina Schütz den zweiten Platz des Lionsclub Wettbewerbs „entlang der goldenen Straße“ bekommen. Die 24-jährige hat bei der Vernissage am Samstag, den 15. September sicher vieles über ihre Fotoexpeditionen zu erzählen. Die junge Frau zieht es gerade an die Orte, die vom Rest der Welt gerne gemieden werden. Es zieht sie an die Ränder der Welt, in die Untiefen, und an die toten Winkel. Und gerade dort, wo das Leben sich scheinbar verabschiedet hat, erzählen die Bilder von der Schönheit und vom Schrecken gleichzeitig.

Kunstbau Weiden
Tschernobyl- Fotografien von Nina Schütz

Eröffnung Sa 15. September  20 h


___________________________________

It´s Show-Time
Eröffnung Kunstbau Weiden
mit Tormenta Jobarteh

Sonntag 11.11.
14.30

Eröffnung und Einweihung der neuen Räume


Lieder und Geschichten

Tag der offenen Tür

In der Tradition der afrikanischen „Griots“ bringt der Erzähler Tormenta Jobarteh die Gäste mit seiner Kora und afrikanischen  Geschichten und Liedern zum Nachdenken, Lachen und Träumen. Kleine und große Zuhörer dürfen sich auf eine Reise nach Westafrika freuen und mit der Mangogeschichte im Ohr die Räume des neuen Kunstbaus erkunden.

___________________________

Samstag  2.03       18  h
Transparent
- Ausstellung Irmgard Kempf

Licht und Schatten, Öffnung und Durchblick:  Viele Aspekte entfalten sich in den von der OP-Art geprägten Arbeiten von Irmgard Kempf. Die in Neumarkt geborene
Künstlerin zeigt in der Kapelle Objekte aus Plexiglas, Faltungen und Schneidearbeiten aus Karton

Bayerisch Böhmische Kultur und Wirtschaftstage: Ausstellung an GlasKunstOrten

_____________________________

Sa 23.02    20 h
Lesung Marianne Ach
8 €

„Schlimme Wörter“ nennt die Schriftstellerin Marianne Ach ihre zum Teil noch unveröffentlichten Notizen und Episoden, angesiedelt zwischen Dorf und Stadt, Ost und West.Thematisch auf der Suche nach etwas, was das Leben selbst sein könnte.